Infostand/Mitmachstation kurz vorgestellt:

Die DeutDeutsche Lebensrettungsgesellschaft Erlangensche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) ist mit 1,1 Millionen Mitgliedern und Förderern die größte freiwillige Wasserrettungsorganisation der Welt.

Der Ortsverband Erlangen e.V. wurde 1952 gegründet. Seitdem haben wir es uns zur Aufgabe gemacht, die Bevölkerung vor den Gefahren im und am Wasser zu bewahren und dort kompetente Hilfe zu leisten, wo diese benötigt wird. Unsere ehrenamtlichen Retter sind 24 Stunden am Tag und 365 Tage im Jahr einsatzbereit! Ebenso wichtig wie der aktive Wasserrettungsdienst ist uns die Förderung und Ausbildung der Jugend und somit der Retter von morgen: Jeder Nichtschwimmer ein Schwimmer, jeder Schwimmer ein Rettungsschwimmer!

An unserem Infostand könnt ihr euch bestens über unsere Schwimmangebote und regelmäßige Trainingsmöglichkeiten informieren. Außerdem erhaltet ihr einen tiefen Einblick über unsere Arbeit, unsere Aufgabenbereiche und Fortbildungsmöglichkeiten innerhalb der DLRG.

Mitmachstation

Wir betreiben einen Sport, der Leben rettet! An unserer Mitmachstation könnt ihr euch in verschiedenen Disziplinen ausprobieren.

„Rettungsballweitwurf“: Hier muss ein sogenannter Rettungsball möglichst weit geworfen werden. Ziel ist es hierbei nicht die Entfernungen anderer zu schlagen, sondern sich selbst mit jedem Durchgang und besserer Technik zu verbessern.
Dieses Spiel ist für Menschen im Rollstuhl oder für Menschen mit bestimmten geistigen Einschränkungen besonders gut geeignet.

Deutsche Lebensrettungsgesellschaft Erlangen„Zielwerfen“: Hier wird ebenfalls mit dem Rettungsball gearbeitet. Es geht aber weniger um Strecke, sondern eher um Präzision. Der Rettungsball muss einem „Verunfallten“ (z.B. Begleiter) möglichst genau zugeworfen werden.
Die zu überbrückende Entfernung kann hier individuell anhand der Fähigkeiten des Werfers angepasst werden. Da jeder entweder Retter oder „Patient“ spielen kann, ist diese Station für fast jeden Menschen geeignet.

„Knotenkunde“: Hier werden verschiedene Knoten aus dem Alltag eines Wasserretters vorgestellt, die „nachgeknotet“ werden sollen. Hierbei ist Fingergefühl und Geduld erforderlich.
Das Knoten findet natürlich unter Anleitung und mit Hilfestellung statt und ist besonders für körperlich Behinderte Interessant.

„Funkgespräch“: An dieser Station wird über Funk kommuniziert. Dabei wird mittels des Phonetischen Alphabetes verdeutlicht, wie schwere oder unverständliche Wörter buchstabiert werden können.
Diese Station ist besonders für körperlich stark beeinträchtigte Menschen geeignet.

„Baderegel-Memory“: Ein klassisches Memory-Spiel, welches die Verhaltensweisen an Gewässern verdeutlicht und bei der Verinnerlichung hilft.
Die Schwierigkeit des Memorys kann hier dadurch variiert werden, dass die Anzahl der Karten verändert wird, oder beispielsweise einmal aufgedeckte Karten nicht wieder verdeckt werden. Damit ist das Memory praktisch für jedermann geeignet.

DLRG Erlangen
Markiert in: