Sportfest für alle - Inklusion ERLeben

Bunt, tolerant und sportlich, darum geht es beim Sportfest für alle – Inklusion ERleben in Erlangen am 19. September 2015 von 13 bis 18 Uhr auf den Regnitzwiesen. Hier soll Jedem, egal ob mit oder ohne Handicap, die Möglichkeit der Teilnahme an sportlichen Angeboten eröffnet werden. Parallel bietet ein breites Informationsangebot einen Einblick in das Thema Inklusion.

Grundidee

Das Sportfest für alle – Inklusion ERleben ist nicht nur für Menschen mit Behinderung gedacht, es richtet sich ausdrücklich an alle Bürgerinnen und Bürger. Herkunft, Alter oder Geschlecht sollen ebenso wenig eine Rolle spielen wie die Frage, ob man mit oder ohne Behinderung lebt, bereits sportlich aktiv ist oder nicht. Dieses Sport- und Spielfest soll zeigen, wie Inklusion gelebt werden kann und einen ersten Beitrag dazu leisten, Inklusion durch Sport zu ermöglichen. Im Mittelpunkt stehen Fairness, Respekt und Toleranz sowie der gemeinsame Sport von Menschen mit den unterschiedlichsten Voraussetzungen und Interessen.

Das Sportfest für alle bietet Sportvereinen und Organisationen eine Plattform, die sportliche Begegnungen von Menschen ermöglicht. Der Sport soll bei dieser Veranstaltung in seiner ganzen Breite präsentiert werden. Dabei steht nicht das Gewinnen, sondern das faire und gemeinschaftliche Miteinander im Vordergrund. Gezeigt werden soll, dass jeder Mensch – mit und ohne Behinderung – in seiner Freizeit sportlich aktiv und überall dabei sein kann. Wenn Menschen mit und ohne Behinderung gemeinsam Sport treiben, werden spielerisch Hemmschwellen, Vorurteile und Berührungsängste abgebaut und Neugier auf neue Sportarten geweckt. Eine offene Gesellschaft, in der wirklich Jede und Jeder willkommen ist und von der letztendlich alle profitieren, sollte nicht nur permanent gefordert, sondern durch solche Events auch aktiv gefördert werden.

Zielsetzungen

Am Sportfest für alle sollen Menschen mit den unterschiedlichsten Voraussetzungen und Interessen gemeinsam Sport treiben und dabei viel Spaß und Freude haben. Doch die Zielsetzungen gehen über das einmalige Sportereignis hinaus. Langfristig und somit als Hauptziele des Sportfestes sind die Schaffung von wohnortnahen Angeboten für Menschen mit Behinderung, von nachhaltigen Strukturen sowie der Aufbau von Netzwerken anzustreben.

Zielsetzungen des Sportfests

Logo

Auf dem Logo sind drei tanzende Figuren zu sehen, die sich alle an den Händen halten. Dabei zeigt der Tanz körperliche Aktivität, Bewegung sowie Spiel und Spaß. Ebenso symbolisiert das gemeinsam an den Händen halten ein besseres Miteinander sowie eine Gesellschaft ohne Berührungsängste, in der alle willkommen sind. Die Farbgebung des Logos ist angelehnt an das Bild von Inklusion. Die rechte rot-grüne und die linke bSFA-Logo-oUz 307x220lau-gelbe Figur enthalten jeweils zwei Farben. Das symbolisiert, dass es nie eine komplett homogene Gruppe gibt. Dabei wird die Interpretation der beiden Farben dem Betrachter überlassen. Ausprägungsmerkmale könnten z.B. Männer – Frauen, Kinder – Erwachsene oder Deutsche – Ausländer sein. Aus der linken und der rechten Figur wird dann die Figur in der Mitte, die komplett bunt (rot, grün, blau & gelb) ist und alle verbindet. In der mittigen Figur spielt es keine Rolle mehr, ob man behindert ist oder nicht oder welche Herkunft man hat. Das Logo stellt idealtypisch dar, wie Inklusion im Sport verlaufen kann, nämlich, dass alle Menschen – mit und ohne Behinderung – ganz selbstverständlich zusammen Sport treiben.